Chancen für alle Berliner*innen

Berlin boomt: Im Jahr 2030 werden voraussichtlich rund 3,8 Millionen Menschen in unserer Stadt leben. Dabei wird oft übersehen, dass auch viele ältere Menschen nach Berlin ziehen, um hier ihren Lebensabend zu verbringen. Parallel dazu werden die geburtenstarken Jahrgänge aus den 1960ern das Rentenalter erreichen. Ich möchte, dass Berlin eine senior*innenfreundliche Stadt wird.

Dazu gehört, die Vielfalt der Menschen, etwa in Bezug auf Lebensstile, Herkunft oder sexuelle Orientierung, anzuerkennen. Die „neuen Alten“ möchten ihr Leben nicht abgeschottet in einer Seniorinnen*wohnanlage verbringen. Dafür möchte ich altersgerechte, barrierefreie und zeitgemäße Wohnformen fördern, wo Menschen mit und ohne Pflegebedarf selbstbestimmt zusammenleben und am Leben in ihrem Kiez teilhaben können.

Gemeinsam mit der rot-rot-grünen Koalition will ich die Arbeit der Seniorenvertretungen in den Bezirken unterstützen. Zudem will ich die soziale, kulturelle und pflegerische Infrastruktur von Senior*innen in den Kiezen stärken und so die Teilhabe älterer Menschen verbessern.

Kunst braucht Vielfalt

Im Rahmen eines bunten Kulturfestes hat Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister des Bezirks Mitte, am 27.05.2019 Michael Pigl-Andrees, dem Gründer des Circus Sonnenstich, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. 1997 hatte der…

Weiterlesen »

Kommentar zum Saisonabschluss der Kältehilfe

Ich freue mich, dass es in diesem Winter gelungen ist, 1.200 Übernachtungsplätze in der Kältehilfe bereit zu halten und die Dauer dieses überlebenswichtigen Angebots zu verlängern. Die Aufstockung der Kältehilfe…

Weiterlesen »

Temporäre Zeltplätze sind keine Lösung!

Sozialsenatorin Breitenbach teilt in der Presse mit, dass Sie temporäre Campingplätze für 3-6 Monate für obdachlose Menschen einrichten will.  Wir Grüne sehen dagegen die Umsetzung der Ergebnisse aus der Strategiekonferenz…

Weiterlesen »