Kältehilfe

An welche Grenzen geraten die Einrichtungen der Kältehilfe auf Grund von Hausordnungen und sonstigen Regelungen?
Hierzu habe ich dem Senat verschiedene Fragen gestellt und Antworten aus den einzelnen Bezirken bekommen.

Immer wieder höre ich von verschiedenen Seiten, dass Menschen aus Einrichtungen der Kältehilfe abgewiesen werden. Dass physische und verbale Gewalt an diesen Orten keinen Platz haben und es auch weitere Regeln gibt, die die Betreiber*in festlegt, ist wichtig und richtig. Und gleichzeitig stellt sich die Frage: Was ist mit all denen, die in den Einrichtungen der Kältehilfe keinen Platz finden, weil sie sich nicht an die vorhandenen Regeln halten können oder wollen? Ihnen bleibt nur, die Nacht auf der Straße zu verbringen.

Auch die Antwort der Senatsverwaltung macht deutlich: Regeln und Hausordnungen sind legitim, doch eine Antwort, was mit denjenigen Menschen passiert, die sich nicht an diese Regeln halten (können), gibt es nicht. Der Senat hat offensichtlich keinen Überblick über die bestehenden Exklusionsmechanismen in den Obdachlosenunterkünften. Dass die Betroffenen dann auf der Straße sitzen, ist für mich inakzeptabel.
Hier müssen wir ansetzen und entsprechende Lösungen finden. Wir brauchen passgenaue Angebote und Hilfe statt diese Exklusionsmechanismen zu reproduzieren!


Hier lassen sich die ganze Anfrage und die Antworten der Senatsverwaltung Integration, Arbeit und Soziales nachlesen.


Verwandte Artikel